Kulturverein

Der Kulturverein Kurtschlag e.V. wurde am 4. März 2006 gegründet. Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Organisation und die Durchführung von Lesungen und Konzerten, von Diavorträgen, Festen und anderem mehr. Die Treffen finden 14-täglich jeweils mittwochs um 19 Uhr in der Gaststätte "Zum Mittelpunkt der Erde" statt. Der Verein zählt 29 Mitglieder (März 2017). Die Vorsitzende des Vereins ist Johanna Nickel. Jedem, der an der Verwirklichung der Ziele des Kulturvereins mitzuwirken bereit ist, steht der Beitritt offen. Auch Interessierte, die nicht Vereinsmitglied werden wollen, sind herzlich eingeladen, an den Veranstaltungen teilzunehmen.  Der Beitrag für Mitglieder beträgt 2 Euro monatlich.

 

Kalender 2017

--------  Sommerpause  ---------

Sa 2.9.               14 Uhr Ausflug in die Heide am Flughafen

Mi 13.9.            19 Uhr Vorbereitung des Kürbisfestes

Sa  7.10.            Kürbisfest

Fr  10.11.            Eisbeinessen

Sa  11.11.            Martinsumzug / Bleiche (Lampions)

Mi  22.11.         Weihnachtsbasteln


Johanna Nickel (Vorsitzende)

Döllner Chaussee 4

16792 Zehdenick OT Kurtschlag

Tel. 039883 - 559

Weitere Vorstandsmitglieder sind:

Manfred Wilksch (stellv. Vorsitzender)

Patricia Virgiels (Schriftführerin)

Silvia Rodenhagen (Schatzmeisterin)



(Weitere Fotos von den Veranstaltungen des Kulturvereins gibt es auf der Seite Rückblicke.)

2017  Grillfest im "Landgasthof Askanien" in Vietmannsdorf

Fotos: Petra Elsner

2016 Kreativwerkstatt altes Handwerk

Besuch des Aktivmuseums Berliner Tor in Templin am 15. Oktober 2016. Die Fotos zeigen Mitglieder des Kulturvereins beim Töpfern, Spinnen und Filzen.

Fotos: Silvia Rodenhagen / Bearbeitung: Manfred Lentz

2015 Ausflug zum Zenssee

Fotos: Manfred Lentz

2014 Ausflug nach Annenwalde

Fotos: Manfred Krause / Bearbeitung: Manfred Lentz

2012 Dampferfahrt auf Templiner Gewässern

Fotos: Manfred Krause / Bearbeitung: Manfred Lentz

2011 Pilzexkursion

Fotos: Manfred Krause / Bearbeitung: Manfred Lentz

2010 Kremserfahrt

Fotos: Manfred Krause / Bearbeitung: Manfred Lentz