Dies, liebe Kurtschlager, ist die Webseite für unser Dorf. Sie soll informativ und unterhaltsam zugleich sein. Informativ, weil sie Termine nennt, über unsere Vereine berichtet und verrät, wann in der nächsten Woche der Müllwagen kommt. Und unterhaltsam wegen der Fotos, Kurtschlag heute und einst, sowie einer Chronik seiner spannenden Geschichte. Wer macht kurtschlag.de? Das sind wir. Aber alleine schaffen wir das nicht, wir brauchen Eure Unterstützung. Deshalb bringt Euch ein mit Eurem Engagement und Euren Ideen, auf dass kurtschlag.de zu unserer gemeinsamen Webseite wird! Und für alle Nicht-Kurtschlager, die es auf unsere Seite verschlägt: Schaut Euch um bei uns, es lohnt sich, denn was Ihr bestimmt noch nicht wusstet - exakt in unserem Dorf befindet sich der Mittelpunkt der Erde. Zumindest seit ein Verehrer des Schriftstellers Jules Verne unserem Gasthof vor Jahrzehnten diesen Namen gegeben hat. In diesem Sinne für alle:

Hallo und herzlich willkommen!

Manfred Lentz und Christina Steddin


Endlich!

Foto: Christina Steddin

Unterirdisch nach Kurtschlag

Mit dem Zustand der L 215 von Zehdenick nach Kurtschlag beschäftigt sich die MAZ in einem Artikel vom 18. April. Wir haben diesen Artikel auf kurtschlag.de eingestellt.

Cindy Lüderitz in der MAZ über kurtschlag.de



Im Jahr 2014 haben sie einen Ausflug zur Glashütte Annenwalde unternommen, zwei Jahre später eine Dampferfahrt auf den Templiner Gewässern gemacht. 2011 waren sie mit einem Fachmann in den Pilzen, und noch ein Jahr früher stand eine Kremserfahrt auf dem Programm. Auch wenn die Bilder von diesen Ausflügen des Kulturvereins nicht gerade brandakuell sind - schöne Erinnerungen sind sie allemal. Fotografiert hat sie Manfred Krause, und auf der Seite des Kulturvereins sind sie zu sehen. Der kürzeste Weg dorthin führt über einen Klick.

Kalender

So 30.04.                    19 Uhr Maibaumtanz an der Bleiche

Sa 06.05./So 07.05. Groß Dölln: Tag des offenen Ateliers bei Siegfried Haase u.a.

So 07.05.                    11-18 Uhr Tag des offenen Ateliers bei Petra Elsner

Mi 10.05                     19 Uhr Spieleabend des Kulturvereins in der Gaststätte. Gäste sind herzlich willkommen!

Fr 09.06/Sa 10.06    Groß Dölln: 270 Jahr-Feier

Fr 23.06.                     19 Uhr Jazz O'Fun, eine Jazz- und Swing-Band aus Templin in der Gaststätte Kurtschlag

Fr 14.07.                      19 Uhr Sommerkonzert des Chors aus Zehdenick in der Kirche Kurtschlag

Sa 15.07.                      Dorffest (85 Jahre Feuerwehr)

Sa 26.08./So 03.09. Bebersee: Festival

Sa 09.09.                    Groß Väter: Herbstfest

Sa 07.10.                     Kürbisfest

Sa 11.11.                        Martinstag, Lampionumzug / Bleiche

Sa 02.12.                     Gemeindeweihnachtsfeier

So 03.12.                     Konzert, Adventsweihnachtsmarkt an der Bleiche


kachelmannwetter.com


Liebe Kurtschlager und liebe Freunde Kurtschlags,

eine Kirche gehört in ein Dorf, eine Glocke in eine Kirche, und wenn die läutet, kann sich jeder an ihrem Klang erfreuen, sei er nun ein gläubiger Christ oder ein Heidenkind. Die Glocke in unserer Kirche läutet nicht mehr, denn die Aufhängung ist morsch. Würde man die Glocke läuten, könnte sie herabstürzen und den Läutenden erschlagen, was natürlich niemand will. Damit das nicht geschieht und damit das Läuten uns alle bald wieder erfreuen kann, muss das Geläut repariert werden. Das kostet Geld. Einen Teil zahlt die Kirche, der Rest muss durch Spenden aufgebracht werden. Gibt jeder von uns ein paar Euro, dann können wir uns alle bald wieder an dem Klang unserer Kurtschlager Glocke erfreuen. Der Glocke, die schon für unsere Eltern und unsere Großeltern geläutet hat und bis vor kurzem auch für uns. Ihr wollt mehr wissen? Dann klickt hier.

 

Die Kurtschlager Dorfchronik, jetzt auch digital

"... Im Jahre 1844, am 28. May abends 11 Uhr brannte das ganze Dorf einschließlich Schule und Bethaus ab, wobei viel Vieh und selbst mein damals fünfjähriger Sohn ein Raub der Flammen wurde. Auch meine Frau erhielt starke Brandwunden, so daß sie nach Groß Dölln geschafft werden mußte. Ich befand mich auf der Reise zu meinen Verwandten, jedoch von Ferne das Feuer erblickend und die Richtung erfassend, eilte ich so schnell als möglich noch in derselben Nacht zu den Meinen zurück, fand aber alles in einen Schutthaufen verwandelt und von meinem Hab und Gut nichts vor. Selbst meine Kinder mußte ich suchen, hatten sich alle verirrt! Dann eilte ich zu meiner Frau, aber welch ein Anblick!! ... Sofort schickte ich zum Arzt nach Templin, der sogleich erschien und sie mit Gottes Hilfe nach 4 Wochen etwa wiederherstellte. Kein Bett, Tisch, Stuhl war mir geblieben, aber nach und nach suchte ich das Notwendigste wieder herbeizuschaffen, mußte vorläufig aber nach dem Pfarrdorfe Dölln ziehen. Weil hier keine Wohnung war, mußte ich 1 1/4 Jahr in Dölln wohnen, aber sehr  beschränkt. ..." 


Abfuhrtermine

Für die Termine auf den Müllwagen klicken!