Dies, liebe Kurtschläger, ist die Webseite für unser Dorf. Sie soll informativ und unterhaltsam zugleich sein. Informativ, weil sie Termine nennt, über unsere Vereine berichtet und verrät, wann in der nächsten Woche der Müllwagen kommt. Und unterhaltsam wegen der Fotos (Kurtschlag heute und einst), einer Chronik seiner Geschichte sowie einigem mehr. Wer macht kurtschlag.de? Das sind wir. Aber wir wollen es nicht allein tun, wir wollen Eure Unterstützung. Deshalb bringt Euch ein mit Eurem Engagement und Euren Ideen, auf dass kurtschlag.de unsere gemeinsame Webseite sei. Und für alle Nicht-Kurtschläger, die es auf diese Seite verschlagen hat: Schaut Euch um bei uns, es lohnt sich. Denn was Ihr bestimmt noch nicht wusstet - exakt in unserem Dorf befindet sich der Mittelpunkt der Erde. Zumindest seit ein Verehrer des Schriftstellers Jules Verne unserem Gasthof vor Jahrzehnten diesen Namen gegeben hat. In diesem Sinne Euch allen:

Hallo und herzlich willkommen!

Manfred Lentz und Sandra Keskowski


Hier geht es zu unserer zweiten Seite

Zwei Möglichkeiten, kurtschlag.de zu durchsuchen

1. Ihr gebt ein Stichwort in das obige Suchfeld ein und klickt auf die Lupe. Bei den ersten Ergebnissen handelt es sich um Anzeigen von Google, danach folgen die Links zu unseren Seiten.

2. Ihr könnt Euch auch  den gesamten Inhalt von kurtschlag.de auf einen Blick anzeigen lassen. Scrollt ganz nach unten auf dieser Seite und klickt auf "Sitemap".


In eigener Sache

Manfred Lentz

Christina hat nach fünfjähriger Zusammenarbeit ihre Mitarbeit an der Webseite für mich völlig überraschend eingestellt. Den Grund dafür kenne ich nicht. Zukünftig werde ich kurtschlag.de gemeinsam mit Sandra Keskowski betreuen. Ich sehe der Zusammenarbeit mit ihr freudig entgegen.

 

Bei dieser Gelegenheit ein paar Sätze zu dieser Webseite ganz allgemein: kurtschlag.de ist ausschließlich meine Webseite. Ich habe sie vor einigen Jahren eingerichtet, und ich allein bezahle die dafür jährlich anfallenden Gebühren. Dennoch habe ich kurtschlag.de nie als eine Webseite gesehen, auf der ich meine eigenen Interessen ausleben will. Ganz im Gegenteil war es für mich völlig selbstverständlich - und das hier Gesagte galt im Wesentlichen auch für Christina -, dass sie eine Service-Funktion für unser Dorf hat. Dazu gehören die Seiten, die ich für die verschiedenen Gruppen im Dorf eingerichtet habe mit der Möglichkeit, dass diese sie nach ihren eigenen Vorstellungen füllen. Völlig kostenlos, versteht sich. Ein entsprechendes Angebot habe ich auch dem Ortsbeirat unterbreitet. Mir schwebte ein Konzept vor, wonach jeder Bürger die Möglichkeit haben sollte, seine Informationsquelle gemäß seinen eigenen Präferenzen zu wählen: entweder über das vom Ortsbeirat herausgegebene Mitteilungsblatt oder über die Webseite. Das setzte für Letztere aber voraus, dass der Ortsbeirat ihr sämtliche anfallenden Informationen zur Verfügung stellt (natürlich nur die öffentlichen). Eine Situation, wonach ein Bürger sich zuerst auf der Webseite umschaut und anschließend gezwungenermaßen zum Mitteilungsblatt wechseln muss, um nichts zu versäumen, macht keinen Sinn. Da der Ortsbeirat zu dieser Art von Zusammenarbeit trotz wiederholter Bemühungen meinerseits nicht bereit war, habe ich die Zusammenarbeit beendet. Was bedeutet, dass sich auf der Webseite Informationen über die Bereiche, für die der Ortsbeirat zuständig ist, nicht mehr finden. Ich bedauere diese Situation außerordentlich, aber Zusammenarbeit lässt sich nun mal nicht erzwingen. Natürlich wird kurtschlag.de trotzdem über Kurtschläger Termine und öffentliche Vorgänge informieren, soweit sie mir bekannt werden. Mir, aber ab sofort auch: Sandra!


Unser Ingo!!

Er ist der Top-Typ aus Kurtschlag. Aus Kurtschlag? Nein, das ist zu wenig. Schon eher der Top-Typ aus allen Buschdörfern, als da sind  Kurtschlag, Kappe, Groß Dölln und ... na, Ihr wisst schon. Aber das trifft es auch nicht wirklich, das ist auch noch zu wenig. Vielleicht von Oberhavel? (Kopfschüttel) Nein, immer noch nicht genug. Also von ganz Deutschland vielleicht? Wir wollen nicht übertreiben, so top-typig ist er zumindest momentan noch nicht. Aber von Brandenburg ... ja, von Brandenburg, da ist er der Top-Typ. Oder wie der "Märker" seinen Artikel überschrieben hat: Der "Brandenburger der Woche"(wahlweise natürlich die "Brandenburgerin der Woche", versteht sich). "Ingo, 60 Jahre, aus Kurtschlag" stand am letzten Freitag unter einem Bild, das "unseren Ingo" zeigt, bekleidet mit einem T-Shirt mit der Aufschrift 


"Sehr geehrte Damen und Herren, bitte erheben Sie sich, Seine Majestät, der ..." Der Rest ist auf dem Bild nicht mehr lesbar, aber womöglich heißt es "der beste Opa", denn das ist unser Ingo laut Text unter dem Bild, oder auch "der sehr Beliebte", speziell bei den Enkeln, die extra aus Berlin anreisen, um "mit Opa die Hühnereier aus den Nestern zu holen". Wer solch einen Opa hat, darf sich glücklich schätzen. Und nicht weniger auch das Dorf, das einen solchen "Brandenburger der Woche" in seinen Reihen weiß. Deshalb: Toll gemacht, lieber Ingo, wir sind stolz auf Dich! Und wenn Anfang 2023 "Der Brandenburger des Jahres" gekürt wird (oder um niemanden zu vergrätzen "Die Brandenburgerin des Jahres"), dann wird er es sein, der den Sieg in unser Dorf trägt, "unser Ingo", da sind wir recht zuversichtlich ... oder nein, da sind wir uns eigentlich sogar recht sicher!

Und noch ein Tipp für alle, die "unseren Ingo" leibhaftig sehen wollen: Am Samstag beim großen "Simson- und MZ-Treffen" in Kurtschlag wird er ganz bestimmt dabei sein, vielleicht mit stolzgeschwellter Brust auf einer "Schwalbe" sitzend und strahlend in seinem T-Shirt mit dem Aufdruck "Seine Majestät". Oder um es zeitgemäßer zu formulieren: "Unser Top-Typ"! 


Eine freudige Nachricht für alle Kurtschläger!

Dass sich unsere Ortsdurchfahrt nicht nur in einem schlechten Zustand befindet, sondern in einem katastrophalen, brauche ich wohl niemandem zu erklären. Bei Gegenverkehr, vor allem wenn es sich um LKWs handelt, ist oft die einzige Möglichkeit, rechts ran zu fahren, bis der Entgegenkommende vorbei ist. Die Alternative wäre, weiterzufahren und dabei in den Löchern am Rand das eigene Autos aufs Spiel zu setzen. Schon vor einigen Jahren haben wir von kurtschlag.de uns deshalb an die zuständigen Stellen gewandt, haben auf den inakzeptablen Zustand der Ortsdurchfahrt und damals auch der gesamten L 215 bis zur B 109 aufmerksam gemacht und eine Verbesserung der Situation angemahnt. Eine durchgreifende Änderung hat es bis heute nicht gegeben, lediglich die Befahrbarkeit der Landstraße außerhalb von Kurtschlag ab dem Abzweig nach Grunewald wurde verbessert. Überhaupt nicht verbessert hat sich dagegen die Ortsdurchfahrt.

 

Vor kurzem nun wurden von einem aufmerksamen Beobachter (vielen Dank für die Information, Axel Kulicke!) Mitarbeiter einer Straßenmeisterei gesichtet, die an der Bushaltestelle an der Chaussee zugange waren. Was sie getan haben, ist auf den qualitativ leider nicht so guten Fotos nicht zu erkennen, weshalb ich mir die Stelle vor Ort angesehen habe. Doch das Einzige, was ich feststellen konnte, waren zwei große Löcher zu beiden Seiten der Bushaltestelle, die offenbar die Aufgabe haben, Regenwasser aufzunehmen, um die Haltestelle für Ein- und Aussteigende aus dem Bus im Fall starker Regenfälle überschwemmungsfrei zu halten. Um mehr zu erfahren, habe ich mich mit der zuständigen Straßenmeisterei in Verbindung gesetzt. Und was ich kaum zu hoffen gewagt hatte: nach Auskunft eines freundlichen Mitarbeiters sollen demnächst Arbeiten an der Ortsdurchfahrt ausgeführt werden. Keine grundsätzliche Erneuerung der Durchfahrt bedauerlicherweise - auf die werden wir wohl noch einige Zeit warten müssen. Aber wenigstens sollen die vielen, unsere Autos bedrohenden und die Anwohner nervenden Löcher gefüllt werden. Wann die Reparatur denn beginnen würde, habe ich den freundlichen Mitarbeiter gefragt, in den nächsten Wochen oder den nächsten Monaten? Worauf er - und hier wird die Nachricht noch erfreulicher - von Wochen sprach. Gegenwärtig, so die Auskunft, sei man bereits damit befasst, die benötigten Materialien zusammenzutragen.

 

Gute Nachrichten also, die zwar keine hundertprozentige Erfüllung unserer Wünsche bedeuten, doch ist das mit dem Wünschen halt so eine Sache. Wenn die Realität dagegen steht, sind 50, 60 oder auch nur 30 Prozent allemal besser als 0. Warten wir also auf das, was sich in unserem Dorf in absehbarer Zeit tun wird. kurtschlag.de bleibt am Ball!


Zehdenick hilft Ukrainern


Informationen für ukrainische Flüchtlinge, um sich bei uns zurechtzufinden sowie Informationen für Deutsche, die Ukrainern dabei behilflich sein wollen, finden sich in großer Zahl auf zehdenick.de. Verlinkt sind die einschlägigen Seiten des Landkreises Oberhavel und des Landes Brandenburg, außerdem gibt es einen Link zu einer Jobbörse für Flüchtlinge. Doch auch Zehdenick selbst hält Angebote bereit. Ein Zentrum ist die Begegnungsstätte "Hallo-Nachbar" in der Marktstraße 2 - der eine oder andere wird den Laden bereits im Vorübergehen gesehen haben. In dem dazugehörenden Sprachcafé können Ukrainer erfahren, wo und wie sie Deutsch lernen können, Computer und WLAN stehen zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung, und in einem Videochat können Fragen aller Art geklärt werden. Für die kleinen Ukrainer bieten die Klein-Mutzer Künstler Gudrun und Kuno Lomas am 3. Mai ab 15 Uhr einen Kunstkurs "Malen und Modellieren" an.


unsere Adresse: info@kurtschlag.de




Hier geht es zu den Ergänzungen zu unseren Büchern:



Kalender 2022

 - schwarz: Termine für das ganze Dorf.

- grün: wichtige Termine der Vereine bzw. Gruppen (wenn Gäste willkommen sind, haben wir das     dahinter vermerkt)

- braun: Termine aus anderen Dörfern 

 

 Sa 2.7.   90 Jahre Feuerwehr Kurtschlag

 

Veranstaltungskalender der Touristinformation Zehdenick

Veranstaltungskalender der Klosterscheune Zehdenick



 

Unsere neue Fotoserie: Wasser in Kurtschlag.

Fotos wie immer an: info@kurtschlag.de

kachelmannwetter.com


Wichtige Rufnummern für Notfälle

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

für Notfälle                         116117

Stadtwerke Zehdenick

Service                                  03307 469330

Trinkwasser                        03307 469340

Abwasser                              03307 469350

Gas                                          03307 469370

Strom                                     03307 469380

EMB (Energie Mark Brandenburg)

        Gas (Tag und Nacht)         0331 7495330

e.dis

Strom (Tag und Nacht)    03361 7332333