Rückblicke 2018

Dezember 2018: Weihnachtsfeier

Hier braucht Ihr leider noch ein wenig Geduld. Aber wenn Manfred wieder aus dem Urlaub zurück ist, dann geht es los. Bis dahin gibt es den "Pausenfüller" mit Bildern von der Reise.

Dezember 2018: 1. Advent

Sie sind schon zu einer guten Tradition geworden, die Veranstaltungen am 1. Advent in Kurtschlag. Zuerst ertönten die Bläser vom Kirchturm, der schon festlich mit dem Adventsstern geschmückt war. Danach sang der "Boitzenburger Landchor" in der Kirche. Er stimmte die zahlreichen Zuhörer mit Winter- und Adventsliedern auf die vorweihnachtliche Zeit ein. Im Anschluss konnte man den Adventsmarkt an der Bleiche besuchen. Dort versammelten sich alle um die Feuerschale und ließen sich heiße Getränke, Gegrilltes und Waffeln schmecken. Der Sportverein hatte den kleinen Markt mit Unterstützung des Kulturvereins organisiert.

Fotos: Manfred Lentz / Text: Christina Steddin

November 2018: Martinsfest

"Sankt Martin mit dem Schwerte teilt den Mantel unverweilt", so sangen alle, die sich am 11. November in der Kirche versammelt hatten. Die Kinder kannten sich aus mit der Geschichte, das bewiesen sie auch beim "Sankt Martin-Rätsel". Nach dem Teilen der Martinshörnchen zogen die Kinder mit ihren Laternen - unter Aufsicht der Feuerwehr - durchs Dorf. An der Bleiche bot der Kulturverein anschließend Bratwürste und Getränke an. Außerdem konnte man sich an der Feuerschale wärmen.

Fotos: Manfred Lentz / Text: Christina Steddin

Oktober 2018: Kürbisfest

von Susanne Nickel

Das Kürbisfest des Kurtschläger Kulturvereins entpuppte sich auch 2018 einmal mehr als echter Besuchermagnet. Mehr als 100 Einheimische und Gäste aller Altersgruppen fanden am 6. Oktober den Weg in den "Mittelpunkt der Erde". So musste das Team der Gaststätte erst den liebevoll herbstlich dekorierten Saal mit allen noch verfügbaren Tischen und Sitzgelegenheiten aufmöbeln, bevor Johanna Nickel, die Vorsitzende des Kulturvereins, das Fest mit einer kurzen Begrüßungsrede eröffnen konnte.

Karl-Heinz "Kalle" Hörning animierte das Publikum mit seiner Gitarre erfolgreich zum Singen herbstlicher Volkslieder, dann begann der Sturm auf das Kuchenbuffet. Süßes und Herzhaftes mit und ohne Kürbis aus den Küchen der Kulturvereinsmitglieder fand reißenden Absatz. Während die meisten Erwachsenen beim Kaffeeplausch gemütlich an den Tischen saßen oder an den verschiedenen Marktständen Honig, Marmelade, Eingewecktes, Herbstdeko, Bücher und Bilder aus Künstlerhand erwarben, rückte für die Kinder der Basteltisch in den Mittelpunkt des Geschehens. Mitglieder des Kulturvereins, wie immer tatkräftig unterstützt von Cordula Wilksch und Annette Heuer, boten hier Kreatives zum Selbermachen an. Das Schnitzen von Fratzen in ausgehöhlte Kürbisse war bei den Jüngsten besonders gefragt.

Höhepunkt und Abschluss des Kürbisfestes war die Bekanntgabe der Sieger im Kampf um den größten bzw. kleinsten Speisekürbis. Beide Titel blieben in diesem Jahr in Kurtschlag: Ruben Pittack präsentierte den mit 10 g leichtesten Kürbis, die Krone für den schwersten Kürbis (30 kg) ziert jetzt das Haupt der Kürbiskönigin 2018 Sabine Kupfer.

Fotos: Manfred Lentz, Christina Steddin / Text: Susanne Nickel

August 2018: Abendmusik

In der Kirche spielten 17 Bläser aus verschiedenen Posaunenchören der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens unter der Leitung von Landesposaunenwart Jörg-Michael Schlegel. Sie waren seit dem 20. August zu einer Bläserfreizeit im Feriendorf Groß Väter und präsentierten am 24. August ihr buntes Programm in unserer Kirche.

Die Zuhörer erfuhren gleich am Anfang, dass man mit einem Posaunenchor fast jede Musik spielen kann. So war das Programm eine Mischung aus geistlicher und weltlicher Musik. Choräle aus vier Jahrhunderten erklangen in neuen Bearbeitungen und begeisterten das Publikum.

Fotos: Manfred Lentz / Text: Christina Steddin

Juni 2018: Konzert - Ausstellungseröffnung - Dorffest

Ein Fazit von Petra Elsner

Manch Lachparade schlängelte sich durch die Sitzreihen, als Marina und Horst "Das Frühstücksei" von Loriot im Kurtschläger Platt gaben. Es ging dabei um das richtige "Gefüll", ein Frühstücksei in einer "gefüllten Zeit" zuzubereiten. Der Herr des Hauses verzweifelte in dem Sketch sehr bald an dem "Gefüllsleben" seiner Frau. Keinen Zweifel ließen alle Akteure während des Programms der Vereine aufkommen, die hatten sich super vorbereitet und neue Tänze, Lieder und Performances einstudiert. Nein, sie stahlen nicht den anderen die Schau, aber die Modenschau im Wandel der Zeiten - vom Mittelalter bis zur Gegenwart - war eine Klasse für sich und professionell moderiert. Die gut gefüllte Kulturbaracke bebte und alle Gäste erlebten eine pralle, herzhafte Zeit. Allen Darstellern, den Bierzapfern, Kuchenbäckern und -verkäufern und allen anderen fleißigen Händen im Hintergrund dankt der Kulturverein, der diesmal für das Sommerfest die Regie hatte.

 

Auch der Vorabend des Kurtschläger Sommerfestes spendierte ein wunderbares Ereignis. Das Zusammenspiel der Templiner "Happy Harmonikas" und der "alten" Samba-Spieler "os velhos sambeiros" aus Kurtschlag sorgte für eine gelungene Überraschung. Keiner der gut hundert Konzertbesucher konnte sich unter dieser Instrumenten-Mischung etwas vorstellen. Aber sie gelang, und die Gäste hatten großen Spaß an der inszenierten Amerikareise. Im Anschluss wurde die vierte Ausstellung des Kulturvereins den Blicken freigegeben. Der sichtbare Zuspruch war ein schöner Dank für die dafür geleistete Arbeit. Bis Erntedank kann die Foto-Präsentation "Tanz-Kurtschlag - einst & heute" in der Kirche  gesehen werden.

... ein Nachsatz von mir, Manfred

Petra hat den obigen Text verfasst, und Petra ist es auch, die die Ausstellung auf die Beine gestellt hat. Oder besser: die die Bilder mit Passepartouts und Rahmen versehen und an die Wände gebracht hat, und das war ohne Zweifel eine Menge Arbeit.  Deshalb im Namen von uns allen Kurtschlägern (ich denke, ich darf das so schreiben): Herzlichen Dank, liebe Petra, für Dein wirklich gelungenes Projekt!

... und die Bilder der drei Ereignisse:

Das Konzert

Fotos: Petra Elsner / Bearbeitung: Manfred Lentz

Die Ausstellungseröffnung

Fotos: Petra Elsner / Bearbeitung: Manfred Lentz

Das Dorffest

Fotos: Petra Elsner / Bearbeitung: Manfred Lentz

Mai 2018: Herrentagsrunde Kurtschlag/Kappe

April 2018: Maibaumtanz

The same procedure as last year. Same procedure as every year.

Fotos: Manfred Lentz

Februar 2018: Fasching

Irgendwie anders

von Susanne Nickel

Irgendwie anders ist er schon seit über 20 Jahren, der Fasching unseres Kurtschläger Sportvereins. Das geht mit dem Termin los. Während anderswo jedes Jahr fleißig die Kalender studiert werden ("Wann ist denn diesmal der Mittwoch, an dem alles vorbei ist?"), wissen wir: Fasching fällt immer auf die letzten beiden Sonnabende im Februar. Das findet bei unseren Proben seine Fortsetzung. Wir beginnen erst nach Silvester, wir proben nicht monatelang, wie andernorts üblich. Wir setzen dabei eher auf Spaß als auf Perfektion. Auch ein in holprigen Versen verfasstes Motto fehlt unseren Faschingsveranstaltungen. Und nicht zuletzt ist unser Programm zur fünften Jahreszeit irgendwie anders. Funkengarde und Tanzmariechen, Prinzenpaar und Elferrat, Büttenreden und Narrhallamarsch sind uns fremd, wer das sehen und hören möchte, ist in Kurtschlag fehl am Platz. Wir wollen eigentlich immer nur das eine, nämlich das Publikum gut unterhalten.

Auch in diesem Jahr waren die Faschingstickets heiß begehrt. Wer einen der Plätze im Saal des Gemeindezentrums ergattert hatte, erlebte eine abwechslungsreiche Show aus Tanz, Musik und Sketchen sowie Gastauftritten berühmter Stars wie Gerda Ballon, Mascha aus Rascha und Ingo ohne Flamingo. Die jüngsten Mitwirkenden waren kaum zwei Jahre alt, die ältesten sind nicht erst seit gestern im Rentenalter. DJ Bonk lieferte wie gewohnt die Musik und setzte mit seinem "blauen Rotlicht" (O-Ton Moderator Harald) so manches der teilweise selbstgefertigten Kostüme erst richtig in Szene. Höhepunkte des Programms waren einmal mehr der Auftritt der Westernladies zu Klängen aus Irland und der Matrosentanz des Männerballetts.

Nach der Show wurde an der Bar sowie am Tresen des Getränkehandels Gosse und zu Schlager, Pop und Rock auf der Tanzfläche noch tüchtig weitergefeiert. Als ich die Party nach zwei Uhr verließ, wurde ich von einer Bekannten aus meiner Schulzeit angesprochen. Sie erzählte mir, dass sie zum ersten Mal überhaupt beim Fasching in Kurtschlag gewesen sei und dass sie unbedingt im nächsten Jahr wiederkommen möchte. Vielleicht gerade weil der Fasching in Kurtschlag irgendwie anders ist?

Fotos: Manfred Lentz / Text: Susanne Nickel

Januar 2018: Weihnachtsbaum-Verbrennen

Die Feiertage sind vorbei, der Baum muss raus! Oder in diesem Fall: die Bäume, denn es kamen etliche zusammen. Von Ralf kompetent verbrannt, haben sie ein schönes Feuer ergeben. Genau das richtige Ambiente für Glühwein, Wurst und angeregte Gespräche.

Fotos und Text: Manfred Lentz

Januar 2018: Silvester/Neujahr

Unterm großen Himmelszelt kamen in der Neujahrsnacht auf der Bleiche etliche Spontangäste kurz vor Mitternacht zusammen und begrüßten im Feuerschein gemeinsam das junge Jahr. Der romantische Ort bot im Funkentanz des Feuerwerks eine wundervolle Kulisse zum Staunen.

Fotos und Text: Petra Elsner