Pausenfüller

(Der Pausenfüller war gedacht, um die Besucher von kurtschlag.de während meiner (Manfred) Urlaubsabwesenheit nicht ganz ohne "Futter" zu lassen. Er wird am 15. Juli gelöscht.)

(15. Juni) Der Pausenfüller zeigt Fotos aus Irland. Die erste Station unserer 14tägigen Rundreise (zu zweit mit einem Mietwagen) ist die Hauptstadt Dublin. Zu sehen sind die sehr belebte Innenstadt und das Kneipenviertel Temple Bar (rund 200 Pubs und Restaurants). Viele Leute sind relativ warm angezogen, die Temperatur liegt bei 15 Grad. Den bereits am Nachmittag volltrunkenen Männergruppen macht diese Temperatur allerdings nichts aus.

(16. Juni) Zweiter Tag  in Dublin. In Irland herrscht Linksverkehr, freundlicherweise warnt man in den Touristenzentren von Dublin die Besucher, vor dem Überqueren der Straße in die richtige Richtung zu blicken. - Die alte Bibliothek in einer der ältesten Universitäten weltweit. - Die letzten drei Fotos wurden im Guinness Storehouse aufgenommen. Die berühmte Brauerei hat sich für die zahlreichen Besucher eine aufwändige Präsentation einfallen lassen.

(17. Juni) Letzter Tag in Dublin. Viele Einwohner leben in weitläufigen Vororten mit Einfamilien-Reihenhäusern (in einem davon wohnen wir mit Bed & Breakfast). - Ein Einkaufszentrum. - Ein Denkmal für die große Hungersnot in Irland von 1845-1852, als eine Million Menschen starben (12 Prozent der Bevölkerung) und zwei Millionen auswanderten. - Ein Raum in einem Museum, gewidmet der weltberühmten Dubliner Rockband U2. Ein Foto vom Anfang der Band. - Die St. Patrick's-Kathedrale, die größte Kirche Irlands.

(18. Juni) Mit einem Mietauto von Dublin nach Galway an der Westküste Irlands. Rechts sitzen, links schalten, links fahren macht keinen Spaß - bleibt nur, sich daran zu gewöhnen. - Die Innenstadt von Galway ist mit ihren Pubs und allgegenwärtiger Live Musik voll touristisiert. Too much. - Abends ein erster Blick auf Wasser.

(19. Juni) Die Cliffs of Moher sind die bekanntesten Steilklippen Irlands - schade nur, wenn man sie wegen schlechten Wetters kaum sieht. Dafür  hielten sich Nebel und Regen bei einer nahegelegenen Burg zumindest zeitweise zurück. Aber so ist das halt in Irland.

(20. Juni) In einer großartigen Landschaft liegt  Kylemore Abbey, der Landsitz eines Großindustriellen aus dem 19. Jahrhundert, in dem heute Benediktinerinnen leben. Dazu gehört ein ummauerter Garten mit Blumen sowie Küchen- und Heilkräutern.

(21. Juni) Fahrttag von Galway nach Killarney. Noch Zeit für einen Bummel durch die Innenstadt. Gleich nebenan ein toller, sehr unkonventionell gestalteter Park.

(22. Juni) Irland ist zweisprachig (Englisch und Gälisch überall). - Die Nachbildung eines alten Dorfes. - Die Arbeit eines Schäfers mit seinen Hunden. - Landschaft auf dem Ring of Kerry.

(23. Juni) Unterwegs im Killarney-Nationalpark.

(24. Juni) Bantry House and Garden, ein ehemaliger Herrensitz nahe der südirischen Stadt Cork.

(25. Juni) Kinsale, ein kleiner Ort am Meer im Süden Irlands. Mit den Resten einer gut erhaltenen Festungsanlage aus dem 17. Jahrhundert. Das Ganze bei hochsommerlichen Temperaturen und viel Sonne, was in Irland nicht unbedingt üblich ist.

(26. Juni) Spaziergang in Cork. Die beiden vorletzten Bilder sind in einem Fort aus dem 17. Jahrhundert entstanden und verweisen auf die unschönen Seiten dieser Zeit. Das letzte Foto wurde an einer Bushaltestelle im Zentrum aufgenommen. Die Bilder erinnern an den Aufstand der Iren gegen die Engländer im Jahr 1916, der einige Jahre später zur irischen Unabhängigkeit führte. 

(27. Juni) Kilkenny, die letzte Station auf unserer Reise. Ein Ort, der (wie viele Touristenorte in Irland) mit seinen vielen Pubs wirbt, vor allem aber mit seiner reichen mittelalterlichen Geschichte. Die beiden letzten Fotos geben einen Vorgeschmack auf das, was uns noch erwartet.

(28. Juni) Einige schön restaurierte Räume im Kilkenny Castle, darunter das Spielzimmer für den Nachwuchs. Die übrigen Fotos erklären sich selbst. Übrigens wird Irland gerade von einer völlig ungewohnten Hitzewelle heimgesucht (über 30 Grad).

(29. Juni) Noch ein paar Fotos aus Kilkenny. Der hohe Turm neben der Kirche war ursprünglich ein Wachtturm, er ist 1000 Jahre alt, und man kann ihn auch heute noch (recht mühsam, da sehr eng) besteigen. - Das letzte Foto zeigt die örtliche Zeitung von heute. "Wüste Irland" lautet die Überschrift. An manchen Orten wird wegen der Hitzewelle und des ausbleibenden Regens bereits das Wasser knapp.

(30. Juni) Den Mietwagen abgegeben, ein letztes Guinness auf dem Flughafen von Dublin, dann ist der Urlaub zu Ende.